Beispielprojekt – Windpark Plötzkau

.

Projektbeschreibung:

Windparkplanung inklusive Umspannwerk

Plötzkau

Der im Salzlandkreis (Sachsen-Anhalt) gelegene Windpark Plötzkau erstreckt sich über die zwei Gemarkungen Plötzkau und Schackstedt, so dass im Rahmen der Projektentwicklung zwei Genehmigungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImsch-Genehmigungen) erforderlich waren. Beide Genehmigungen mussten so mit den jeweiligen Behörden koordiniert werden, dass alle sechs Windkraftanlagen des Herstellers ENERCON möglichst zeitglich in Betrieb gehen konnten, um die garantierte Einspeisevergütung zu sichern. Darüber hinaus hat SAB WindTeam auch das notwendige 110kV-Umspannwerk sowie eine 7km-lange Kabeltrasse projektiert, realisiert und dafür eigens die Infrastrukturgesellschaft Klein Schierstedt gegründet. Neben dem Windpark Plötzkau speist auch der 7,75 MW große Windpark Quenstedt in das Umspannwerk ein, das nachfolgend an das Verteilnetz der Mitnetz angeschlossen ist. Beide Windparks sowie die Infrastrukturgesellschaft sind ein wesentlicher Bestandteil der hauseigenen IPP-Gesellschaft und werden durch Technische und Kaufmännische Betriebsführung sowie das Asset Management der SAB-Gruppe aus einer Hand betrieben. Die sechs Anlagen des Windparks Plötzkau sind nach Erteilung der BImsch-Genehmigung im November 2015 in weniger als zwölf Monaten errichtet worden und wurden planmäßig sowie ohne Kostenüberschreitung im Zeitraum im September/Oktober 2016 in Betrieb genommen.

Technische Eckdaten:

  • Nennleistung Windpark 17,6 MWUW_Klein Schierstedt
  • Anlagentyp Enercon E-101 (5x 3,05 MW) und E-92 (1x 2,35 MW)
  • Anzahl der Anlagen 6
  • Standort Plötzkau/Schackstedt (Sachsen-Anhalt)
  • Nabenhöhe / Rotordurchmesser 135 m / 108 m
  • Mittlere Windgeschwindigkeit in Nabenhöhe 6,8 m/s
  • Prognostizierter Jahresenergieertrag Ca. 43.500.000 kWh
  • Eingesparte CO²-Emissionen Ca. 36.500 t 

 

Powered by Papoo 2016
234792 Besucher